Pressemitteilung

Die Stuttgarter verleiht bAV-Preis an Hochschulabsolventen

• Die Stuttgarter zeichnet zum fünften Mal herausragende Hochschularbeiten zur bAV aus
• Preisübergabe im Rahmen der 11. Alumnitagung der bAV-Betriebswirte in Stuttgart

 

Stuttgart, 18. April 2016 – Die Stuttgarter Lebensversicherung a.G. hat den „Stuttgarter bAV-Preis“ für herausragende Hochschularbeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) zum fünften Mal überreicht. Der Preis ging diesmal an Ringo Schuchhardt mit seiner Abschlussarbeit „Der Arbeitgeberwechsel in der Praxis im Durchführungsweg Direktversicherung“ an der Hochschule Koblenz im Zertifikatsstudiengang bAV-Betriebswirt. Der Gewinner nahm seinen Preis am 13. April 2016 im Rahmen der 11. Alumnitagung der bAV-Betriebswirte in Stuttgart entgegen. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert und wird einmal im Jahr verliehen.

 

Wichtiger Beitrag für die praktische bAV-Beratung
Dr. Henriette Meissner, Geschäftsführerin der Stuttgarter Vorsorge-Management GmbH und Generalbevollmächtigte bAV der Stuttgarter Lebensversicherung a.G., hob besonders hervor, dass es dem Preisträger in seiner Arbeit gelungen sei, eine sehr tiefgehende Analyse der anspruchsvollen Materie mit einer praktischen Handreichung für Makler, Arbeitgeber und Versicherungsunternehmen zu verbinden. In ihrer Laudatio sagte sie: „Die Stuttgarter fördert branchenweit ausgezeichnete Beratungsqualität. Diese Arbeit ist gerade für den Mittelstand von großer praktischer Bedeutung. Sie erfüllt damit die Kriterien des Stuttgarter bAV-Preises vorbildlich: Theorie in Verbindung mit einem gelungenen Praxistransfer. Herr Schuchhardt hatte aus Maklersicht immer seine Kunden in Blick.“

 

Darüber hinaus erhielten die bAV-Betriebswirtin Patricia Schmidt (Hochschule Koblenz) und der Bachelor Kevin Pradl (Hochschule für angewandtes Management, Erding) für ihre Abschlussarbeiten je einen Bildungsgutschein des CAMPUS INSTITUT, das die Ausbildung zum bAV-Betriebswirt seit 13 Jahren an der Hochschule Koblenz begleitet. Der Verlag Wolters Kluwer, renommierter Anbieter von Publikationen im bAV-Bereich, stiftete hierzu, wie in den Jahren zuvor, Mediengutscheine.

 

Die Stuttgarter verleiht den bAV-Preis seit 2012. Prämiert werden die Abschlussarbeiten des Vorjahres, die an Fach- oder Hochschulen mit dem Themenschwerpunkt bAV entstanden sind. Im Fokus steht dabei neben fundierten theoretischen Kenntnissen (idealerweise in Verbindung mit dem Versicherungsbereich) vor allem ein gelungener Transfer von der Ausbildung in die Praxis. Vorschlagsrecht haben Professoren, Dozenten, Lehrbeauftragte und die jeweiligen Bildungseinrichtungen. Die Entscheidung über die Preisträger fällt eine Jury. Darin ist neben Dr. Henriette Meissner auch Ralf Berndt, Vorstand Vertrieb und Marketing der Stuttgarter Lebensversicherung a.G., vertreten.

 

Die Stuttgarter fördert die Aus- und Weiterbildung der Branche seit vielen Jahren in besonderer Weise. Das Unternehmen war Mitinitiator und ist Fördermitglied der Deutschen Makler Akademie (DMA). Es unterstützt den Jungmakler Award und stellt zum Thema bAV Dozenten für verschiedene Aus- und Fortbildungen, zum Beispiel bei der DMA, der Hochschule Koblenz und der Hochschule Kaiserslautern.

 

Weiterführende Informationsmaterialien für die redaktionelle Arbeit:

Download

 

Über die Stuttgarter:
Die Stuttgarter Lebensversicherung a.G. als Muttergesellschaft der Versicherungsgruppe ist mit über 100 Jahren Tradition als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG) allein den Interessen seiner Versicherten verpflichtet. Der Schwerpunkt der Stuttgarter liegt auf modernen Vorsorgelösungen in der Lebens- und Unfallversicherung. Relevante Kennzahlen bestätigen seit vielen Jahren regelmäßig die Verlässlichkeit, Solidität und Finanzstärke des Unternehmens.

 

Annibale Picicci
Pressereferent
Stuttgarter Lebensversicherung a.G.
Rotebühlstr. 120
70135 Stuttgart

 

Telefon: 0711 / 665 – 14 71    
Telefax: 0711 / 665 – 15 15
E-Mail: presse@stuttgarter.de

 

Zurück zum PressebereichPresse

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Zögern Sie nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Mehr